Unsere Schule arbeitet digital.

Die digitale Welt ist in unserem Alltag.

Angefangen bei Navigationssystemen in Autos, über E-Mails, Computer, Smartphones bis hin zu virtuellen Welten in Videospielen. Ob an der Kasse im Supermarkt, im Krankenhaus, in Produktionsanlagen oder auf Flughäfen – die Digitalisierung mit ihren Chancen und Risiken ist überall und ohne sie würden Systeme zusammenbrechen.

Nicht nur bei den Erwachsenen.

Auch schon Grundschulkinder nutzen neue Medien heute ganz selbstverständlich und besitzen selbst unterschiedlichste digitale Endgeräte. Dabei beschränkt sich ihr Wissen jedoch meist auf ein Anwendungswissen. Eine kritische, analytische Perspektive besitzen sie jedoch zumeist nicht. An dieser Stelle setzen wir an, denn Medienkompetenz ist ein Ziel schulischer Bildung. Daneben möchten wir auch schon als Grundschule auf die Arbeitswelt vorbereiten, die durch digitale Medien vielfältig geprägt ist.

Genau deshalb erachten wir es als äußerst wichtig, die Schülerinnen und Schüler der Hubertusschule

  • früh im Umgang mit digitalen Medien zu schulen.
  • ihnen die Chancen und die Risiken zu vermitteln.
  • ihnen eine verantwortungsvolle Handlungsweise beizubringen.

Der Medienpass NRW: Bestandteil unseres Unterrichts

Der Medienpass NRW ist ein anerkanntes Instrument zur Förderung der Medienkompetenz. Er dient als Orientierungsrahmen für die Entwicklung eines individuellen Medienkonzepts jeder Schule.

An der Hubertusschule wird der Medienpass NRW die Schülerinnen und Schüler von der 1. Bis zur 4. Klasse begleiten. Innerhalb des Unterrichts erlernen die Kinder folgende Kompetenzen, die wir gerne jeweils anhand eines Beispiels zeigen möchten:

  1. Bedienen und Anwenden – Beispiel 2. Klasse:

Erwerb eines Computerführerscheins mit grundlegender Bedienkompetenz: An und Ausschalten, wichtige Tasten, grundlegende Bedienung

  1. Informieren und Recherchieren von Informationen mit Medien – Beispiel 3. Klasse: Sachunterricht, Reihe Indianer oder Zootiere

Suche nach Informationen zum Thema mit verschiedenen Kindersuchmaschinen und Aufbereitung der gefundenen Informationen für ein Plakat/ eine Präsentation.

  1. Kommunizieren und Kooperieren innerhalb der neuen Medien – Beispiel 4. Klasse: Deutsch, Reihe Chatten und Texten

Chatten und Texten – Whatsapp und mehr (Lernmodul des Internet-ABC, Bereich: Gruppendruck und Mobbing)

  1. Produzieren und Präsentieren – Beispiel 1. Klasse: Deutsch, Wochenendgeschichte oder Schreiben von besonderen Erlebnissen

Erlebnisse mit dem Book Creator festhalten, illustrieren und mit Bildern versehen.

  1. Analysieren und Reflektieren – Beispiel 4. Klasse: Sachunterricht, Klassenrat oder Reihe Werbung

Eigenen Umgang mit Youtube hinterfragen, innere Haltung entwickeln, Youtube als Werbemedium identifizieren

  1. Problemlösen und Modellieren – Beispiel 3. Klasse Mathematik, Reihe Informatik

Zauberschule Informatik als Stationenarbeit ohne Computer, Einführung in grundlegende Prinzipien der Informatik

Pro Kompetenz gibt es verschiedene Methoden für die unterschiedlichen Klassenstufen. Nach jeder geleisteten Aufgabe erhält das Kind einen Stempel in seinem eigenen Medienpass.

 

Die Grundvoraussetzung haben wir: Eine sehr gute mediale Ausstattung.

Smart, smarter, Smartboards

Unsere Schule ist aktuell mit 6 Smartboards ausgestattet. Die Aufstockung für alle Klassenräume ist in Planung.

Aber was sind eigentlich Smartboards und welche Vorteile haben sie?

Ein Smartboard ist eine interaktive Tafel, die mit einem Computer verbunden wird. Es ist sozusagen Schultafel, Flipchart, Whiteboard, Display und Touchscreen in einem. Alles, was auf dem Laptop möglich ist, wird auch auf dem Smartboard möglich, z.B. Dokumente bearbeiten und Videos abspielen. Mit speziellen Stiften können Lehrer und Kinder auf das Board schreiben. Die Vorteile liegen auf der Hand: Dokumente können mit Datum abgespeichert werden und sind jederzeit wieder aufrufbar und das Weiterarbeiten am Tafelbild der vorherigen Stunde ist ohne Probleme möglich. Außerdem: Jede digitale Tafel verfügt über eine Schrifterkennung, sodass handschriftliche Notizen unkompliziert in einen digitalen Text umgewandelt werden können.

Darüber hinaus ist unsere Schule aktuell mit 24 Notebooks bzw. Tablets ausgestattet, die von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht genutzt werden. Hinzu kommen 16 iPads. Eine Menge von Apps unterstützt unseren Digitalen Unterricht. 

Die ganze Schule ist komplett mit WLAN abgedeckt, Access Points befinden sich auf allen Ebenen. Die Lehrerinnen und Lehrer besitzen einen Zugang zum WLAN und zur Microsoft Cloud, mit der sie sich vernetzen und gemeinsam arbeiten können.

Des Weiteren verfügt die Hubertusschule über vielfältige (Lern-)Software Lizenzen. Dazu gehören die Lernwerkstatt, Budenberg, Blitzrechnen für Klasse 1-4 und das digitale Leseförderprogramm Antolin.